Karibik

Wer sisch bissel ethno- un üwwerhaupt: -logisch auskennt, der weeß, dass die (Kur)Pälzer ursprünglisch aus de Karibik stamme, vun enere klääne Insel namens „Palatinidad“. Do war’s total paradiesisch, alles war wunderbar, nur e Sach war net so gut: de Woi is verdozzelt. Un weil ihne des halt net grad uwischdisch war, sin unser palatinidadische Vorfahre halt ausgewannert – vun de Karibik nooch Eiropa. Dort warn die große bekannte Lage im Süde un in de Näh vum Meer (Bordeaux, Chianti, Priorat) awwer schunn vergewwe. Alla sin’se in Deitschlond hänge gebliwwe. Un seitdem lewe mir do, als Exote ohne Bonus, als Karibe ohne Palme, als Meeresbewohner ohne Meer (außer de Blaue Adria).

Ke Wunner also, dass mir e gonz starki Beziehung hawwe zu dere Vergangenheit. De karibische Groove liggt uns praggdisch im Blut. Un wie ma jo weeß: Pälzer Blut is dicker wie Buddermilsch.
Erschder hot de Chako also jahrelong in de Karibik retschertschiert fer soi akadämische Vorstrafe unsoweider. Un donn awwer, 1994 hot er die Seite gewechselt un is selbschd aktiv worre als Sänger. Mi’me Liedel, wo er selbschd gschriwwe hot, „Whitey“, hot er en Vertrag kriggt in de domols grögschde Musik-Show vun Trinidad & Tobago (wo jo der weltweit grögschde Karneval stattfindet nooch Brasilie, un des obwohl die zwee klääne Insle nur mol grad annerthalb Millione Oiwohner hawwe).

Des war donn schunn so bissel historisch-hysterisch, was do abgonge is: zamme mit soiner domolische Fraa Bettina, war de Chako de erschde weiße Eiropäer, wo beim Carnival uffgetrete is un sisch gewagt hot live Calypso un Soca zu singe. Nooch’m erschde Konzert im National Stadium vun Port of Spain vor üwwer 15.000 Leit, was aa noch live un landesweit im Fernseh üwwertrage worre is, war de „Whitey“ en Riesehit. Ufftritt im Fernseh un Talkshows un Live-Shows un Konzerte im ganze Lond un üwwerall is gekrische worre…

Es ZDF hot donn schnell reagiert un e Kamerteam gschickt fer en Film, wo am Rosemontag im Heute Journal geloffe is unner dem Motto „Calypso-König aus Deutschland“.

Do denooch sin Chako & Tina in die USA un nooch Kanada oigelade worre, wo’se bei de große karibische Shows uffgetrete sin: „Soca Monarchs of the World” in Toronto un „International Calypso / Soca Monarch” in New York (1994 un 1996).

Die ARD hot 1996 e halbstünnisches Doku gedreht („Teleglobus), un donn war irgendwann Schluss mit dem Gedees weil de Chako sisch widder voll un gonz de pälzische Karibik widme wollt.

Platten-, CD-Veröffentlichungen in Trinidad

  • 1994 Whitey / Jump Up & Wine
  • 1995 Wild Meat / Message From The Underground
  • 1996 Jagabat / Fete Cya Done
  • 1998 Spinderella